Test: Maat DRMeter MkII

Wenn die Musikmesse noch einen wichtigen und großen Zweck hat, dann den des Branchentreffens. Nirgendwo sonst hat man die Gelegenheit, den Kolleginnen und Kollegen der gesamten Branche zu begegnen und mit ihnen ein paar Worte zu wechseln. Manche dieser Gespräche werden sehr lang und enden dann beim gemeinsamen Abendessen. Das tolle an solchen Treffen ist die Tiefe der Gespräche, zu denen es doch im restlichen Jahr nur sehr selten kommt. Und so ergab es sich diesmal, dass wir uns intensiv mit Ruben Tilgner und Dominik Klaaßen über den Stand der Branche, ihren neuen Preamp Skulpter 500 und natürlich ihre Pläne für die nahe Zukunft der Firma unterhalten konnten.

Dabei zeigte sich auch bei Elysia, dass der Markt sich mittelfristig weiter öffnen wird und neben den reinen Technikern und Producern unserer Branche auch die Musiker und Klangdesigner ansprechen soll, muss und wird. Zumal sich heute ohnehin kaum mehr eine klare Grenze zwischen den Gewerken ziehen lässt. Sicher ist dabei auch, dass Elysia seiner Kernklientel absolut treu bleiben wird, aber es ist natürlich klar, dass eine wachsende Firma nicht nur die wenigen Spezialisten in unserer Kernszene ansprechen kann. Es gibt einfach nicht genug Kunden für hochpreisiges Mastering-Equipment. Das Geniale dabei ist, dass gerade Elysia mit ihrem bisherigen Portfolio einen so instinktiven Riecher für besonders musikalische Interpretationen der angebotenen Geräte bewiesen hat, dass wir sicher sind, dass die beiden Jungs auch bei der Öffnung in andere Bereiche große Erfolge feiern werden. Wir durften bereits Konzepte ansehen und waren sofort begeistert. Wenn Elysia weiterhin, und daran dürfte keinerlei Zweifel bestehen, ihr bisher gebotenes Qualitätslevel liefern kann, dann sind die künftigen Entwicklungen zum anvisierten Preis nicht weniger als ein Knüller. Leider dürfen wir noch nicht mehr verraten, werden aber natürlich frühzeitig berichten. Wie zum Beweis der Loyalität zum angestammten Kernmarkt, präsentierte Elysia in diesem Jahr aber nochmal einen Mikrofon- und Instrumentenvorverstärker im API 500-Format. Damit runden die Nettetaler ihr Portfolio weiter ab. Aber Elysia wäre eben nicht die Firma, die wir kennen, wenn es nur ein weiterer Preamp im Sammelsurium der scheinbar unendlichen Geräte für dieses Format wäre. Werfen wir also einen exklusiven Blick, denn das Studio Magazin ist das erste Fachmagazin, welches mit einem Testmodul versorgt wurde.